Vattenfall muss bis 2020 seine Kohlendioxidemissionen (CO2) in Berlin im Vergleich zu 1990 halbieren. Darum soll nun das über 40 Jahre alte Heizkraftwerk Berlin-Lichterfelde sauberer werden. Zugleich will der Versorger die Effizienz am Standort steigern. Erreicht wird beides mit dem Umbau zum Gas-und-Dampfturbinen-Heizkraftwerk, das 2016 fertiggestellt werden soll.

General Electrics (GE) erhielt einen Auftrag mit einem Volumen von rund 100 Millionen Euro für die Gasturbine sowie Service- und Wartungsleistungen. Die Anlage soll eine Leistung von 300 Megawatt Strom und knapp 230 Megawatt Fernwärme erreichen. Vattenfall und GE hoffen, mit der neuen Anlage mindestens 100.000 Tonnen CO2 pro Jahr zu sparen.