Photovoltaik
27.06.2018

Veolia beginnt mit Recycling von Solaranlagen

Foto: CC/Georgia Tech Research Institute
Die Internationale Organisation für erneuerbare Energien (IRENA) rechnet mit einem drastischen Anstieg des weltweiten Recyclingbedarfs bei Solaranlagen. Das Foto zeigt Photovoltaikmodule auf dem Georgia Institute of Technology in den USA.

Der Entsorgungs- und Wasserkonzern Veolia hat eine Industrieanlage zum Recycling alter Solarpanele in Betrieb genommen. Das Werk in Südfrankreich soll zum Prototyp für weitere Anlagen in mehreren Ländern werden.

Solarpanele können Schadstoffe wie Blei und Cadmium enthalten. Die teils illegale Entsorgung alter Module gilt als globales Umweltrisiko. Der französische Veolia-Konzern hat nun in Rousset bei Marseille das nach eigenen Angaben erste europäische Recyclingwerk speziell für Photovoltaikanlagen eröffnet, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

Anzeige

 

Weitgehend automatisiert werden die ausrangierten Solarpanele darin in ihre Bestandteile zerlegt. Glas, Kupfer, Silber, Silicium und Plastik werden gesammelt und sollen zur Herstellung neuer Solaranlagen verwendet werden.

Anzeige

 

Bisher kaum spezialisiertes Recycling

 

Einem Abkommen mit der Organisation PV Cycle France gemäß soll das Werk in diesem Jahr 1300 Tonnen Altanlagen verarbeiten. Veolia will die jährliche Menge bis 2022 auf 4000 Tonnen steigern.

 

Bisher werden alte Module oft in regulären, nicht auf Solartechnik spezialisierten Recyclinganlagen zerlegt, Reststoffe landen häufig in Verbrennungsöfen. Illegale Entsorgung gilt vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern als hohes Umweltrisiko. Dort rechnet die Solarbranche in den nächsten Jahren mit einem starken Photovoltaik-Zubau.

 

Lebensspanne von 25 bis 30 Jahren

 

Solarpanele haben eine Betriebsdauer von 25 bis 30 Jahren. Viele Anlagen der ersten Generation erreichen derzeit das Ende ihrer Lebensspanne. Photovoltaik-Recycling ist für Veolia ein Wachstumsmarkt. Das Unternehmen will dem Reuters-Bericht zufolge alle in Frankreich anfallenden Module recyceln und ähnliche Werke wie in Rousset auch im Ausland errichten.

 

Das Unternehmen hatte im März 2017 eine Ausschreibung von PV Cycle für den vierjährigen Betrieb einer spezialisierten Recyclinganlage gewonnen. PV Cycle ist ein internationaler, von Unternehmen der Solarindustrie getragener Verband. Die Branche steht unter Druck, ihr Altlastenproblem zu lösen: Die EU-Elektroschrottlinie verlangt, dass der größte Teil der in Europa verkauften Solarmodule recycelt wird.

 

Drastisch steigender Recyclingbedarf

 

Die Internationale Organisation für erneuerbare Energien (IRENA) prognostiziert, dass die Gesamtmenge ausrangierter PV-Technik von 250.000 Tonnen Ende 2016 auf mehr als fünf Millionen Tonnen bis zum Jahr 2050 steigt. Am meisten Altmaterial wird demnach in China anfallen, gefolgt von den USA, Japan, Indien und Deutschland.

 

Lesen Sie auch: Start-up Volt Storage will Heimspeicher grüner machen

Christian Schaudwet
Keywords:
Photovoltaik | Solarenergie | Recycling | Veolia
Ressorts:

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy – Herbst 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab dem 03.09.2018 bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen