Wissenschaft
28.02.2017

Verkehrswende: Ministerium schüttet 130 Millionen Euro für Forschung aus

Foto: Wikipedia/Dennis Wardzala
MAN Lion's City Hydrogen.

Gefördert werden sollen Projekte zu strombasierten Kraftstoffen auf der Schiene, auf der Straße und zu Wasser.

Das Bundeswirtschaftsministerium stellt bis 2020 rund 130 Millionen Euro für die Forschung an der Schnittstelle zwischen Energie- und Verkehrssektor bereit. Ein Schwerpunkt liege auf Projekten zu strombasierten Kraftstoffen, teilte das Ministerium mit.

Anzeige

Dazu zählt aus überschüssigem Ökostrom gewonnener Wasserstoff oder Methan. Beides kann beispielsweise als Treibstoff in Autos oder Lkw mit Brennstoffzelle verwendet werden. Strombasierte Kraftstoffe lassen sich laut Ministerium auch in Schiffen, Baumaschinen oder in stationären Industriemotoren einsetzen.
Gefördert werden zudem maritime Systeme mit synthetischen Kraftstoffen und für intelligente Microgrids in Hafengebieten.

Anzeige

Koordiniert wird das Förderprogramm "Energiewende im Verkehr" von der Forschungseinrichtung Projektträger Jülich und dem Tüv Rheinland. Die beiden Institutionen nehmen auch die Anträge für Projekte entgegen.

Die Redaktion
Keywords:
Verkehr | Energie | Sektorkopplung | Forschung | strombasierte Kraftstoffe
Ressorts:
Technology | Community

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen