Marketing-Vorstand Morton Albaeck bestätigte, dass die Gespräche zwischen Vestas und Mitsubishi anhalten. Dabei soll es um eine „strategische Kooperation“ gehen. Der Industriekonzern ist auf der Suche nach einem Partner, um im wachsenden Offshorewind-Geschäft in Japan mitmischen zu können. 

Vestas hat wegen Überkapazitäten und sinkender Margen im Turbinengeschäft mit Verlusten zu kämpfen. Die Dänen sind daher schon seit längerem auf der Suche nach einem Partner. Die Nachricht über die anhaltenden Gespräche mit Mitsubishi bescherten der Vestas-Aktie am Donnerstag einen kleinen Aufschwung. Das Papier stieg um knapp acht Prozent.

Analysten hatten sich zuletzt skeptisch über die Aussichten für das Zustandekommen des Deals geäußert. „Je länger es dauert, desto geringer die Chancen“, sagte Banker Daniel Patterson von der SEB AB in Kopenhagen.

 

 

(Foto: Vestas)