Onshore Wind
27.01.2016

Viel Wirbel um Zukunft von Windrädern an Land

fotos: PNE, SWM

Branche meldet Nettoneubau von rund 3,6 Gigawatt für 2015 – warnt jedoch mit Blick auf die EEG-Novelle vor sinkenden Zubauzahlen.

 

Anzeige

Im Jahr 2015 sind an Land Windanlagen mit einer Leistung von rund 3,5 Gigawatt (GW) zugebaut oder durch neue Anlagen ersetzt worden. Das hat die Deutsche WindGuard im Auftrag vom Bundesverband Windenergie und VDMA Power Systems ermittelt. Damit lag Ende 2015 die installierte Windenergieleistung in Deutschland insgesamt bei 41,7 GW, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung.

Die Windräder hätten in dem windreichen vergangenen Jahr mit 78 Terrawattstunden rechnerisch 20 Millionen Haushalte mit Strom versorgt und 12 Prozent des gesamen Stromverbrauchs in Deutschland gedeckt.

Anzeige

Gleichzeitig warnen die Verbände: Die Novelle des EEG ­– mit der Windprojekte künftig per Ausschreibungen vergeben werden sollen – könne den Ausbau abwürgen. Laut Gesetzesentwurf von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) soll der Anteil der Windenergie an der Stromversorgung bis 2025 bei 45 Prozent gedeckelt werden. Das passe nicht, sagt VDMA Power Systems-Chef Matthias Zelinger. „Wir fordern, den Ausbau zu verstetigen und über zehn Jahre zu glätten.“ Dabei müsse sich Gabriel am Ausbaupfad des EEG 2014 orientieren.

Unterstützung kommt von Grünen-Politikern Julia Verlinden. Die energiepolitische Sprecherin kommentiert: „Gabriels Pläne bedrohen nicht nur die innovative Windbranche, sondern gefährden vor allem die Klimaschutzziele.“

 

Widerstand gegen Gabriels Gesetzesnovelle wächst

Insgesamt nimmt damit der Widerstand gegen Gabriels Entwurf zu. Zu Beginn der Woche hatten sich bereits Umweltverbände gegen die geplante Umstellung auf Auktionen ausgesprochen. Sie sehen darin das Aus für Bürgerenergieprojekte. Davor warnen auch die Ministerpräsidenten der norddeutschen Bundesländer sowie Windindustrie, der Arbeitgeberverband Nordmetall und die IG Metall Küste in ihrem zu Wochenbeginn veröffentlichten Wismarer Appell.

Unionspolitiker hingegen wollen den Ausbau der Erneuerbaren begrenzen. Das neue Gesetz mache 55 Prozent Ökostromanteil bis zum Jahr 2025 möglich – statt der bislang vereinbarten maximalen 45 Prozent, monieren sie in einem Brief an den Bundeswirtschaftsminister. Unterzeichnet haben unter anderem die Fraktionsvizevorsitzenden Michael Fuchs (CDU) und Georg Nüßlein (CSU).

Jana Kugoth
Keywords:
Windenergie | Onshore | Zubau | VDMA Power Systems | Deutsche Windguard | Julia Verlinden | Union | Wismarer Appell
Ressorts:

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen