Elektromobilität
23.08.2018

Volkswagen startet 2019 Elektro-Carsharing in Berlin

Foto: Volkswagen AG
Vom zweiten Quartal 2019 an sollen die Carsharing-Fahrzeuge von VW auf Berlins Straßen rollen.

Lange hielt sich VW beim Carsharing zurück, jetzt greifen die Wolfsburger an: Ab dem zweiten Quartal 2019 sollen in der Hauptstadt 2.000 E-Fahrzeuge ausleihbar sein.

Mit dem „We Share“-Angebot stellt sich Volkswagen der Konkurrenz um die Platzhirsche Daimler und BMW, deren Carsharing-Dienste Car2Go und DriveNow fusionieren. Berlin soll für „We Share“ erst der Anfang sein: Ab 2020 sollen weitere Großstädte in Deutschland, Europa und Nordamerika folgen.

Anzeige

Die erste Carsharing-Fahrzeugflotte der Marke Volkswagen besteht zunächst aus 1.500 e-Golf, später sollen 500 e-up-Kleinwagen hinzukommen. Wie der Konzern an diesem Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Berlin erläuterte, wird die Flotte von 2020 an nach und nach auf die ersten Modelle der neuen, rein elektrischen „Volkswagen I.D.“-Familie umgestellt. „We Share“ startet im sogenannten „Free Float“, bei dem die Carsharing-Autos nicht an Stationen gebunden sind, sondern innerhalb bestimmter städtischer Bereiche beliebig abgestellt werden können.

Anzeige

Mikromobile für die letzte Meile

Zu einem späteren Zeitpunkt will VW die Carsharing-Flotte auch um sogenannte Mikromobile ergänzen. Wie solche Vehikel aussehen können, zeigte VW schon auf dem Genfer Autosalon: Dort stellte der Konzern den sowohl im Sitzen als auch im Stehen fahrbaren Elektro-Roller Streetmate und das dreirädrige, klappbare und knapp zwölf Kilo schwere Kleinstgefährt Cityskater vor. Sie sollen die Kunden auf der „letzten Meile“ befördern. Warum in der Hauptstadt der „We Share“-Startschuss fällt, erklärt Jürgen Stackmann, Vertriebsvorstand der Marke VW so: „Berlin bietet für Carsharing aufgrund seiner hohen Einwohnerzahl und -dichte den idealen Markt und hat das größte Potenzial.“

„We Share“ ist der erste an Nicht-Autobesitzer adressierte Dienst im digitalen Angebot „Volkswagen We“, dessen technisches Rückgrat die konzernweite „One Digital Platform“ (ODP) sein wird. Sie basiert auf Cloud-Technologie und verknüpft Fahrzeug, Kunde und Dienste. Den Aufbau dieser Plattform und digitaler Dienste will Volkswagen beschleunigen. Um Softwarekompetenz aufzubauen, setzen die Wolfsburger auch auf Kooperationen und Akquisitionen. „Entsprechende Partnerschaften werden wir in naher Zukunft bekanntgeben“, sagt Christoph Hartung, Leiter Digital & New Business sowie Mobility Services der Marke VW. Insgesamt will VW bis 2025 rund 3,5 Milliarden Euro für seine Digitalisierungsoffensive ausgeben.

Auf dem Weg zum autonomen Fahren

Software und die damit verbundenen Dienste würden in Zukunft stärker zur Differenzierung des Autos beitragen, betont Michael Jost, Leiter Strategie der Marke VW: „Um diese Entwicklung zu meistern, müssen wir das Auto ein Stück weit neu erfinden.“ Dazu gehöre eine einfachere IT-Architektur, die bei den I.D.-Modellen ab 2020 Premiere feiern werde. Sie konzentriert die Fahrzeug-Intelligenz in wenigen Zentralrechnern mit einheitlicher Programmiersprache. „Mit dieser Trennung von Hard- und Software schaffen wir die Voraussetzung für kontinuierliche Updates und Upgrades“, sagt Jost. Außerdem erklimme man damit eine wichtige Stufe auf dem Weg zum autonomen Fahren.

Die Wolfsburger glauben, dass das Auto zum zentralen Knotenpunkt im Internet der Dinge wird. Deshalb vernetzt Volkswagen ab dem Jahr 2020 seine gesamte Flotte. Basierend auf dem Verbindungsdienst „We Connect“ sollen künftig zahlreiche Anwendungen optional nutzbar sein, von der Parkplatzsuche über die Anlieferung und Abgabe von Paketen bis hin zum Aufladen von E-Autos. Natürlich will VW nicht nur seinen Kunden das Leben schöner machen. Die Erwartungen an das „digitale Ökosystem“ sind hoch: Ab dem Jahr 2020 sollen damit jährlich fünf Millionen neue Kunden gewonnen werden. VW-Vertriebsvorstand Stackmann erklärt, man erwarte „spätestens“ im Jahr 2025 aus den digitalen Angeboten und Diensten einen Umsatz in Milliardenhöhe.

Lesen Sie auch: USA – Robotertaxis werden elektrisch

Gregor Hallmann
Keywords:
Carsharing | Elektroautos | Volkswagen | Mobilitätsdienste | Elektromobilität | Digitalisierung
Ressorts:
Technology | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy – Herbst 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab dem 03.09.2018 bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen