Energie
10.12.2012

Volkswagen will unabhängiger werden

VW

Der Autobauer setzt angesichts steigender Energiekosten auf Eigenproduktion. Im kommenden Jahr sollen eigene Kraftwerke mehr als drei Viertel des Strombedarfs der deutschen VW-Werke abdecken.

In seinen 94 Werken weltweit verbraucht der Autobauer VW pro Jahr rund 16 Millionen Megawattstunden, das entspricht in etwa drei Prozent des deutschen Stromverbrauchs. In Deutschland stammen bereits 60 Prozent des verbrauchten Stroms aus eigenen Kraftwerken.

Anzeige

Der Eigenstromanteil soll weiter steigen, unter anderem durch Investitionen in erneuerbare Energien. Der Konzern will etwa seinen Wasserkraftanteil erhöhen, derzeit  liegt der Anteil bei zehn Prozent. Volkswagen hatte dazu vor einiger Zeit einen Vertrag mit einem österreichischen Versorger abgeschlossen. Auch in Wind- und Solaranlagen will Volkswagen investieren. Der Autobauer plant zudem, bestehende Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen von Kohle auf Erdgas umzustellen.

Anzeige

Die Wolfsburger greifen für die eigene Energieproduktion tief in die Kasse. Bis 2018 sind insgesamt 600 Millionen Euro an Investitionen eingeplant. Das entspricht in etwa den Kosten für die Entwicklung eines komplett neuen Autos.

 

Karsten Wiedemann
Keywords:
Volkswagen | Energie | erneuerbare Energien
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen