Der weltweite Autoabsatz wird kontinuierlich ansteigen, auf über 79.282.000 im Jahr 2016. Das zeigt eine aktuelle Prognose des Automobil-Experten Prof. Ferdinand Dudenhöffer, die BIZZ energy today vorliegt.

Für dieses Jahr sagt die Studie einen Anstieg auf global mehr als 76.145.000 verkaufter Pkw voraus, gegenüber 73.988.000 Verkäufe im Jahr 2014.

Grund für den erwarteten Anstieg sei zum einen der günstigere Treibstoff dank des niedrigeren Ölpreises sowie der – für die europäischen Autobauer – vorteilhafte Euro-Kurs, der die Exporte weiter ankurbeln könnte.

Vor allem China und die USA sorgen für Wachstum auf dem weltweiten Pkw-Markt. Asien und Nordamerika könnten 2015 zusammen für den Verkauf von 51 Millionen Pkw stehen, das wären dann 67 Prozent aller weltweit verkauften Neuwagen.

Bei all dem seien konventionelle Antriebe weiter von zentraler Bedeutung. Im Hinblick auf den als Gradmesser dienenden Autosalon in Genf werden alternativen Antrieben auch künftig wenig Verkaufschancen eingeräumt.

„Möglicherweise findet das Auto der Zukunft – oder besser gesagt, die Mobilität der Zukunft – eher in den USA im Silicon Valley oder China seine Heimat“, so Prof. Dudenhöffer.

Europa und Deutschland hinkten bei dem großen Thema automatisiertes Fahren hinterher, meint er mit Blick auf die Elektroauto-Studien großer Software-Konzerne wie Google, Apple und Co.