Wärme
03.06.2016

Wärmepumpen sind wieder im Kommen

Foto: BWP
Luft-Wasser-Wärmepumpen sind in der Anschaffung am preiswertesten, aber auch weniger effizient als andere Wärmepumpen-Typen.

Die verbesserte Förderung für Wärmepumpen wirkt: Trotz des niedrigen Ölpreises ist die Zahl der installierten Wärmepumpen im ersten Quartal deutlich gestiegen.

 

Anzeige

Auf dem Wärmemarkt tut sich die Energiewende immer noch schwer und gerade der Markt für Wärmepumpen hatte zuletzt zwei wenig erfolgreiche Jahre hinter sich. Die Absatzzahlen gingen von 60.000 im Jahr 2013 bis auf 57.000 im vergangenen Jahr zurück. Dank großzügigerer Förderung durch den Bund zeichnet sich nun eine Trendwende ab. Im ersten Quartal sei der Absatz von Wärmepumpen um 14 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen, teilte der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) mit.

Anzeige

Die Erholung hatte sich bereits im letzten Quartal 2015 angedeutet. Im April vergangenen Jahres hatte der Bund die Förderung durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) aufgestockt. Neu eingeführt wurden außerdem Zuschüsse für besonders effiziente Wärmepumpen in Neubauten.

Anfang 2016 hat das Bundeswirtschaftsministerium auch noch eine Zusatzförderung aus dem Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) aufgelegt. Bezuschusst werden daraus vom BAFA neben Wärmepumpen auch Biomasse-Heizungen und Solarkollektoren. Voraussetzung hierfür ist der Austausch einer besonders ineffizienten Anlage und die Optimierung der gesamten Heizungsanlage.

Die Redaktion
Keywords:
Wärmepumpe | Digitalisierung | Biomasse | Holzpellets | Solarthermie | Wärmewende
Ressorts:

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen