Energiebranche
12.08.2014

Weitere Stilllegungen bei RWE

Der Stromriese plant laut Medienberichten die Stilllegung weiterer Kraftwerke – als Folge sinkender Preise.

 

Anzeige

Der Essener Energiekonzern RWE plant weitere Kraftwerke zu schließen. Rund 1.000 Megawatt (MW) will RWE laut der Süddeutschen Zeitung vom Netz nehmen. Grund dafür seien stark gefallene Strom-Großhandelspreise, heißt es weiter.

Der Konzern bestätigte die Angaben bislang nicht. RWE bekräftigte aber, dass das Kraftwerksportfolio bekanntermaßen regelmäßig überprüft werde, damit man entsprechend reagieren könne, wenn Anlagen dauerhaft rote Zahlen schrieben.

Der Versorger habe seit Anfang 2013 bereits Anlagen mit einer Leistung von mehr als 12.600 MW eingemottet oder stillgelegt, sagte RWE-Power-Chef Matthias Hartung Mitte Juli. Eine Stilllegung muss von der Bundesnetzagentur genehmigt werden.

Anzeige

Im vergangenen Jahr schrieb RWE tiefrote Zahlen – der Nettoverlust betrug 2013 2,8 Milliarden Euro. Schuld daran seien insbesondere auch Kraftwerksabschreibungen von insgesamt 4,8 Milliarden Euro, hieß es damals seitens des Konzerns.

RWE verdient mit seinen Kohle- und Gaskraftwerken immer weniger Geld. „Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren fortsetzen. Diese Entwicklung ist unumkehrbar“, stellte RWE-Vorstandsvorsitzender Peter Terium auf der damaligen Bilanzkonferenz klar.

Überkapazitäten in Europa und die wachsende Konkurrenz durch staatlich geförderten Ökostrom lassen die Strom-Großhandelspreise fallen, wodurch die Energiekonzerne zunehmend unter Druck geraten.

Daniel Zugehör
Keywords:
RWE | Kraftwerke | RWE Power | Bundesnetzagentur | Stilllegung
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen