Finanzmarkt
23.06.2015

Weltenergierat: Energiewende braucht neue Finanziers

Laut Roland Berger-Studie fällt Private Equity Investoren eine wichtige Rolle zu.

 

Anzeige

Die Berater von Roland Berger taxieren die Kosten der Energiewende bis 2030 auf mindestens 250 Milliarden Euro. 

Als Kapitalgeber kommen künftig institutionelle Anleger, strategische Investoren und Private Equity Investoren in Frage, betont die im Auftrag des Weltenergierats erstellte Studie.

„Finanzierungsmodelle müssen flexibler und transparenter werden. Ebenso brauchen wir langfristige und stabile politische Rahmenbedingungen, sonst werden Investoren sich anderweitig umschauen“, fordert Weltengierats-Präsident Uwe Franke.

Anzeige

nbsp;

Die Berater von Roland Berger taxieren die Kosten der Energiewende bis 2030 auf mindestens 250 Milliarden Euro. 

Als Kapitalgeber kommen künftig institutionelle Anleger, strategische Investoren und Private Equity Investoren in Frage, betont die im Auftrag des Weltenergierats erstellte Studie.

„Finanzierungsmodelle müssen flexibler und transparenter werden. Ebenso brauchen wir langfristige und stabile politische Rahmenbedingungen, sonst werden Investoren sich anderweitig umschauen“, fordert Weltengierats-Präsident Uwe Franke.

 
Jana Kugoth
Keywords:
Weltenergierat | Roland Berger | Energiewende | institutionelle Investoren | Private Equity
Ressorts:
Finance

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen