Energieversorger
18.07.2017

Wemag: Gute Zahlen, aber zu wenige Windkraftflächen

Foto: iStock/jojoo64
Für Windkraftanlagen ausgewiesene Flächen wie diese werden für den Energieversorger Wemag knapp.

Der kommunale Versorger Wemag aus Schwerin erfreut seine Anteilseigner mit einem Gewinn-Plus von fünf Prozent. Doch es mangelt ihm an geeigneten Gebieten für Windparks.

Der Öko-Energieversorger Wemag hat im Geschäftsjahr 2016 einen Jahresüberschuss von 21 Millionen Euro erzielt. Das ist ein Anstieg um rund fünf Prozent, wie der kaufmännische Vorstand von Wemag, Caspar Baumgart, in Schwerin berichtet. Das Geschäftsjahr sei durch stabile Einnahmen im Netzgeschäft und ein verbessertes Ergebnis im Vertrieb geprägt worden. Wemag habe im Privatkundensegment sowohl Strom- als auch Erdgaskunden gewonnen und bestehende Verträge verlängert. Auch im auf kleine und mittelständische Unternehmen ausgerichteten Geschäftskundenbereich habe man das Jahr erfolgreich abgeschlossen, teilt Baumgart mit. (Lesen Sie auch: Wemag-Batteriekraftwerk verdient gut an Netzstabilität)

Anzeige

Anzeige

Kritik an Landesregierung

Mit der Unternehmenstochter mea Energieagentur Mecklenburg-Vorpommern investiert Wemag in die Erzeugung erneuerbarer Energien. Neben Photovoltaik- und Biogasanlagen liegt der Schwerpunkt vor allem auf der Planung, der Installation und dem Betrieb von Windenergieanlagen. Baumgart kritisiert in diesem Zusammenhang das Land Mecklenburg-Vorpommern. Es sei bedauerlich, dass die 2011 nach dem japanischen Reaktorunglück Fukushima angekündigte Ausweisung neuer Windeignungsgebiete in keiner der vier Planungsregionen abgeschlossen wurde.

Geschäftsmodell Netzstabilität

Dank der stabilen Geschäftsentwicklung können sich die Anteilseigner von Wemag auf eine Ausschüttung in Vorjahreshöhe einrichten. Das 2010 kommunalisierte Unternehmen gehört zu 74,76 Prozent dem Kommunalen Anteilseignerverband (KAV), zu 25,1 Prozent der Thüga Aktiengesellschaft und zu 0,14 Prozent der Stadt Grabow. Die Wemag, die ihre Leistungen bundesweit anbietet, ist in Deutschland vor allem als erster Versorger bekannt, der einen großen Batteriespeicher betreibt und damit Netzstabilitätsleistungen verkauft.

Thomas Bauer
Keywords:
Wemag | Mecklenburg-Vorpommern | Energieversorger | Stromspeicher
Ressorts:

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen