Die weltweiten Investitionen in erneuerbare Energien gingen 2013 wiederholt zurück, zeigt ein nun vorgelegter Bericht des UN-Umweltprogramms UNEP und der Frankfurt School of Finance and Management. Das Investitionsvolumen nahm im vergangenen Jahr um 14 Prozent auf 214 Milliarden US-Dollar ab, bereits 2012 sank es um zwölf Prozent.

Den Preisverfall in der Solarbranche nennt Professor Ulf Moslener vom UNEP-Kooperationszentrum an der Frankfurt School als einen Grund dafür. Die Investitionen gingen hier um 23 Prozent zurück, in Deutschland seien die Investitionen in kleinere Solaranlagen sogar um 70 Prozent gefallen, sagt Moslener.

China ist Spitzenreiter beim Ausbau erneuerbarer Energien, obwohl das Investitionsvolumen dort um sechs Prozent auf 56 Milliarden Dollar sank. Dennoch ist das mehr als in Europa (48 Milliarden Dollar) und den USA (36 Milliarden Dollar) investiert wurde.

(depositphotos)