Wie das Kraftfahrtbundesamt mitteilte, erhielten im Mai 261.000 Fahrzeuge eine neue Zulassung, rund zehn Prozent weniger als im Mai 2012. Seit Jahresbeginn verkauften die Hersteller insgesamt 8,8 Prozent weniger Autos als in den ersten fünf Monaten 2012.

Ein deutliches Plus verzeichnete die Behörde dagegen bei alternativ angetriebenen Fahrzeugen. Bei reinen Batteriefahrzeugen ging die Zahl der Zulassungen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 79 Prozent auf knapp 400 nach oben. Im Mai 2012 hatten 219 E-Autos eine Zulassung erhalten. Im Vergleich zum April diesen Jahres gab es dagegen einen leichten Rückgang. Im Vormonat hatten 416 Elektroautos eine Zulassung erhalten.

Bei den Hybridautos gab es im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus bei den Zulassungen. Die Zahl stieg um 46 Prozent auf rund 2.300 Fahrzeuge. Elektro- und Hybridautos haben damit insgesamt einen Anteil an allen Neuzulassungen von circa ein Prozent.

Hersteller fordern Anreize

Die Bundesregierung will bis zum Jahr 2020 eine Million E-Fahrzeuge auf die Straße bringen. Derzeit sind etwas mehr als 8.500 E-Autos in Deutschland unterwegs. Die Hersteller fordern daher Anreize wie etwa das mehrfache Anrechnen der E-Autos auf die Emissionsbilanz ihrer Fahrzeugflotten.

(Foto: Renault)