145.000 solarthermische Anlagen sind nach Angaben des Bundesindustrieverbands Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik und des Solarverbandes BSW-Solar in Deutschland aufgestellt worden. Dies entspricht einer zugebauten Kollektorfläche von 1,15 Millionen Quadratmetern und damit 9,4 Prozent weniger als im Jahr 2011. Insgesamt stieg die Zahl der solarthermischen Anlagen in Deutschland damit auf 1,8 Millionen. 

Angesichts der großen Zahl veralteter Hausheizungen rechnet die Branche in diesem Jahr mit einer wachsenden Nachfrage nach Solarthermie. Der Einbau wird unter anderem über das Bundesamt für Wirtschaft gefördert.

Wärmegesetz

Die Unternehmen fordern dennoch sei langem eine Revision des Erneuerbare-Wärmegesetzes, um den Anteil der erneuerbaren Energien am Wärmeverbrauch zu erhöhen. Bisher liegt dieser bei rund zehn Prozent, bis 2020 soll der Anteil auf 14 Prozent steigen. Ein Monitoringbericht zum existierenden Wärmegesetz liegt seit mehr als einem Jahr im Bundesumweltministerium.  Als Reaktion auf den schleppenden Markt, hat sich die Rehau AG bereits im letzten Jahr aus dem Geschäft mit der Solarthermie zurückgezogen. 

 

 

 



 

(Foto: Deposit/lorakks)