Internationale Presseschau
13.09.2013

Widerstand gegen Atompläne in Ontario

OPG
Kernkraftwerk Darlington in der kanadischen Provinz Ontario

Die kanadische Provinz Ontario möchte seine Atomkraftwerke modernisieren und erwägt sogar den Bau neuer Anlagen. Wissenschaftler halten die für teurer als den Ausbau erneuerbarer Energien.

In Kanada stellten diese Woche Wissenschaftler einen Bericht vor, in dem sie die Kosten von Atomkraft und erneuerbaren Energie miteinander verglichen, berichtet Renewable Energy World. Der Bericht ist eine Reaktion auf Ontarios Pläne bei der  Atomkraft. Laut dem US-Magazin erwägt die kanadische Provinz den Bau neuer Reaktoren. Damit soll der Anteil der Kernenergie am Strommix weiter bei 50 Prozent bleiben. 

Anzeige

In dem gemeinsamen Bericht zeigen nun das Pembina Institute und Greenpeace Canada Altenativen dazu. Billiger wäre es demnach, in Energieeffizienz und Erneuerbare zu investieren. Neue Atomkraftwerke kommen laut den Autoren auf Produktionskosten von 0,15 Kanadische Dollar pro Kilowattstunde – wenn ihr Bau tatsächlich im Zeit- und Budgetplan bleibt.  Letzteres sei bei schon gebauten Anlagen nie gelungen.

Anzeige

Die Wissenschaftler errechneten dagegen für einen Mix aus Speichertechniken und Erneuerbaren Kosten von nur 0,104 Kanadischen Dollar pro Kilowattstunde – die dafür benötigte Erhöhung des Einspeisetarifs für Solarstrom mit einberechnet.

Den ganzen Artikel finden Sie in unserer Internationalen Presseschau.

Lesen Sie jeden Tag exklusiv ausgewählte Beiträge aus der internationalen Presse bei BIZZ energy today.

Redaktion
Keywords:
Ontario | Kanada | erneuerbare Energien | Atomausstieg
Ressorts:
Governance

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen