Interview Hans-Christian Gützkow
19.11.2012

Wind im Tank

Wasserstoff aus Windstrom könnte in Zukunft einen Beitrag zur sauberen Mobilität leisten. Im Interview mit BIZZ energy today erklärt Hans-Christian Gützkow, Deutschland-Chef von Total, warum das Mineralöl-Unternehmen auf den grünen Treibstoff setzt und warum sich damit heute noch kein Geld verdienen lässt.

 

Anzeige

_BIZZ energy today: Herr Gützkow, ist Wasserstoff das Benzin der Zukunft?

Hans-Christian Gützkow: Zunächst möchte ich festhalten, dass Benzin und Diesel auch in den kommenden Jahren die Basis unserer Mobilität sichern werden. Aber wir sehen Zukunftspotenzial für Wasserstoff. Elektrofahrzeuge mit Brennstoffzelle passen zum gewohnten Mobilitätsverhalten. Die Autofahrer erwarten hohe Reichweiten, kurze Tankzeiten, große Flexibilität, Fahrspaß und null Emissionen.

Anzeige

_BIZZ e.t.: Lässt sich Wasserstoff schon zu einem konkurrenzfähigen Preis produzieren?

Gützkow: Wir setzen vor allem auf grünen Wasserstoff, stehen aber erst am Anfang dieser neuen Technologie. Seit 2011 betreiben wir gemeinsam mit Enertrag eine Pilotanlage in Prenzlau. Dort wird Windstrom, der nicht vom Netz aufgenommen werden kann, per Elektrolyse in Wasserstoff umgewandelt. Damit können wir heute noch keinen Business Case darstellen, aber es ist ein Ansatz für die Energiewende. Für preislich konkurrenzfähige Wasserstoff-Mobilität benötigen wir den industriellen Maßstab – im Tankanlagenbau, bei der Produktion und Speicherung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien und auch bei den Fahrzeugen.

_BIZZ e.t.: Auch der Aufbau eines Netzes von Wasserstofftankstellen ist teuer. Woher soll das Geld kommen?

Gützkow: Total betreibt fünf von insgesamt 15 Wasserstofftankstellen in Deutschland. Wir haben diesen Weg gemeinsam mit Autoherstellern, Verkehrsbetrieben sowie Produzenten von Industriegasen und Industrieanlagen eingeschlagen. In diesem Verbund und mit aktiver Unterstützung des Bundesverkehrsministeriums  schaffen wir die Grundlagen für die Markteinführung von Wasserstoffautos. Konkret geplant ist der Aufbau von bundesweit 50 Stationen, an denen sich auch Total beteiligt.

_BIZZ e.t.: Wasserstoff scheint insbesondere ein Thema von Total Deutschland zu sein. Wie sieht dies der französische Mutterkonzern?

Gützkow: Die Gruppe unterstützt unsere Wasserstoff-Aktivitäten bereits seit zehn Jahren. Unsere Kollegen in Paris verfolgen dies mit großem Interesse, ebenso wie die Auswirkungen der Energiewende in Deutschland.

Hans-Christian Gützkow ist seit 2009 Deutschland-Chef des französischen Mineralölkonzerns Total. Das Unternehmen betreibt in Deutschland das fünfgrößte Tankstellennetz. 

 

 

Karsten Wiedemann
Keywords:
Wasserstoff | Total | Power to Gas | BIZZ-Exklusiv
Ressorts:
Technology | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen