Die BASF-Tochter Wintershall mit Sitz in Kassel möchte mit der argentischen Gas y Petróleo del Neuquén (GyP) das Förderfeld Aguada Federal in der Provinz Neuquén im Westen Argentiniens erkunden. Erwartet werden Vorkommen an Schiefergestein für die Öl- und Gasförderung. Laut der nun unterzeichneten Vereinbarung behält GyP die möglichen Förderkonzessionen, Wintershall hält als Betriebsführer 50 Prozent am Joint-Venture.

In den kommenden zwei Jahren will Wintershall rund 80 Millionen Euro in das Projekt investieren. Ist die Exploration erfolgreich, könnte die Weiterentwicklung des 97 Quadratkilometer umfassenden Blocks folgen. Wintershall ist in Argentinien bereits an 15 Erdöl- und Erdgasfeldern mit einer jährlichen Fördermenge von 26 Millionen Barrel Öläquivalent beteiligt.

GYP-Chef Guillermo Coco und Wintershall-CEO Rainer Seele unterzeichneten bereits im September eine Absichtserklärung für das Joint Venture (GyP)