Lesen Sie dazu: Zahl der Neuzulassungen im ersten Quartal zurückgegangen, auch E-Autos brechen im März ein.

Laut den Daten des Kraftfahrzeugbundesamtes (KBA) wurden im Februar 2013 mit 479 Fahrzeugen rund drei Mal so viele E-Modelle zugelassen wie im Vorjahr. Damit liegen Elektroautos bei den Zulassungen fast gleich auf mit Erdgasfahrzeugen. Seit Jahresbeginn fanden mehr als 800 neue Stromer den Weg auf die Straße, in den ersten zwei Monaten des Jahres 2012 waren es nur halb so viele.

Bei den Hybrid-Autos steigen die Zulassungszahlen ebenfalls. Seit Anfang Januar erhielten mehr als 3.600 Teilstromer ihr erstes Nummernschild, doppelt soviele wie im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Bis zum Jahr 2020 will die Bundesregierung eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straßen bringen. Derzeit sind um die 7.000 reine E-Fahrzeuge zugelassen.

CO2-Ausstoß sinkt

Noch dominieren die Benzin- und Dieselfahrzeuge den Markt: Fast 99 Prozent aller im Februar neu zugelassenen Fahrzeuge verfügten über einen Verbrennungsmotor. Immerhin: Im Vergleich zum Vorjahr sank der durchschnittliche Kohlendioxid-Ausstoß der Diesel- und Benzin-Autos. 137,4 Gramm pro Kilometer emittieren deutsche Neuwagen, das sind sechs Gramm oder vier Prozent weniger als im Februar 2012.

In der EU gelten ab 2020 noch strengere Abgasnormen. Neuwagen dürfen dann im Schnitt nur noch 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. Das entspricht einem Verbrauch von vier Litern auf 100 Kilometern. VW-Chef Martin Winterkorn hatte auf dem Genfer Autosalon angekündigt, dass der Autobauer das Ziel erfüllen werde. Auf die Möglichkeit, Elektrofahrzeuge mehrfach auf die Bilanz anzurechnen will der Konzern dabei verzichten.

 

 

  

 

(Foto: Volkswagen AG)